Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 871 mal aufgerufen
  
 Fernseh-Tipps
Clu Offline

Schreibtischgeneral


Beiträge: 4.080

28.03.2011 08:33
Das Leben und nichts anderes, 04.04.2011, Arte, 20.15 Uhr Antworten

Zitat von Arte
Montag, 4. April 2011 um 20.15 Uhr

Wiederholungen:
05.04.2011 um 01:20
11.04.2011 um 14:45
Das Leben und nichts anderes
(Frankreich, 1989, 131mn)
ARTE F
Regie: Bertrand Tavernier
Kamera: Bruno de Keyzer
Musik: Oswald d'Andrea
Schnitt: Armand Psenny
Darsteller: Daniel Russo (Trévise), François Perrot (Perrin), Jean-Pol Dubois (André), Maurice Barrier (Mercadot), Michel Duchaussoy (Général Villerieux), Pascale Vignal (Alice), Philippe Noiret (Dellaplane), Sabine Azéma (Irène)
Autor: Bertrand Tavernier, Jean Cosmos
Vertreiber: Europe Images International
Produktion: AB Films, Films A2, Hachette Première et Cie, Little Bear
Produzent: Albert Prévost, Frédéric Bourboulon, René Cleitman
16:9 (Breitbildformat) Zweikanalton Nativ HD

Kommandant Dellaplane widmet sich zwei Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs der Suche und Identifikation von vermissten Soldaten. Bei seiner Arbeit verliebt er sich in Irène, Angehörige einer Adelsfamilie, die nach ihrem Ehemann sucht. Und auch die junge Küchengehilfin Alice, die ihre Arbeit als Lehrerin verloren hat, vermisst ihren Verlobten. Nach und nach wird jedoch klar: Ihr Verlobter war bereits verheiratet - mit Irène.

Kommandant Dellaplane widmet sich zwei Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs der Suche und Identifikation von vermissten Soldaten. Er nimmt Männer bei sich auf, die nicht mehr wissen, wer sie sind, versucht sie zu "katalogisieren" und gleicht seine Datenansammlung mit den Beschreibungen der Hinterbliebenen ab. Neben den vielen Angehörigen, die endlich Klarheit wollen, wird er auch von seinem Chef unter Druck gesetzt. Dellaplane soll einen geeigneten Leichnam für einen unbekannten Soldaten finden, dem stellvertretend für alle anderen Vermissten ein Denkmal gesetzt werden soll. Der Kommandant, der sich zunächst weigert, diesen Befehl auszuführen, gibt die Aufgabe schließlich an einen Untergebenen weiter.
Unter den Suchenden ist die adelige Irène, die mit Chauffeur anreist und Dellaplanes Angestellte in einem derart forschen und energischen Ton tadelt, dass sie der Kommandant höchstpersönlich zurechtweisen muss. Er macht ihr klar, dass ihr Mann nur einer von 350.000 Vermissten ist und er bereits alles dafür tut, diese Zahl zu verringern. Als Irène ihren Mann beschreiben soll, kann sie sich allerdings nicht mal mehr an seine Augenfarbe erinnern. Bei ihrer Suche lernt sie die junge Alice kennen, die das gleiche Schicksal teilt, da sie ihren Verlobten verloren hat. Zudem wurde ihr soeben der Arbeitsplatz als Grundschullehrerin gekündigt, da ihr Vorgänger nach dem Krieg wieder zurück ist. Während Alice von der Zeit mit ihrem verschwundenen Verlobten schwärmt, wird aus Irènes Erinnerungen klar, dass sie sich längst von ihrem Ehemann entfernt hatte. Dafür tritt nun ein neuer Mann in ihr Leben: Dellaplane, der sich in sie verliebt und ihre Nähe sucht. Dabei findet er heraus, dass ihre Beschreibungen des Vermissten haargenau mit denen von Alice übereinstimmen: Irène und Alice befinden sich auf der Suche nach demselben Mann.
Auch Irène entwickelt Gefühle für Dellaplane. Als sie jedoch ein Liebesgeständnis von ihm einfordert, schweigt Dellaplane. Die schöne Frau ist nach den Jahren der Einsamkeit jedoch selbstständig und unabhängig geworden. So fängt sie bald darauf ein neues Leben in Amerika an - ohne ihn. Nach Monaten schreibt sie ihm einen Brief und aus seiner Antwort wird klar, dass sie immer noch alles für ihn bedeutet.

"Das Leben und nichts anderes" ist nach eigenen Aussagen Taverniers ein Film "über die Anfangsschwierigkeiten des Glücks": Obwohl Dellaplane der adligen Irène verfallen ist, lähmt ihn die Angst vor dem großen Schritt ins Glück. In einer Zeit der Trümmer, die der Krieg hinterlassen hat - psychisch und physisch -, versucht jeder der Protagonisten, sein altes Leben wiederaufzubauen und die Traumata des Krieges zu überwinden, um neue Wege zu gehen.
Bertrand Tavernier arbeitet seit den 60er Jahren als Drehbuchautor und Regisseur. Der Regisseur, der seine Karriere zunächst als Filmkritiker begann (für "Les Cahiers du Cinéma"), weist seit seinen Anfängen eine Vorliebe für gesellschaftskritische Themen auf. Er behandelte in seinen Filmen neben zeitgenössischeren Themen besonders das Thema Krieg - wie auch in "Das Leben und nichts anderes". Tavernier zeigte mit Filmen wie "Ein Sonntag auf dem Lande" (bei ARTE am 25.04.2011), in dem es um die Beziehung eines erfolglosen Vaters zu seiner Tochter geht, ebenso einen emotionaleren und intimeren filmischen Blick auf die Realität. Einer seiner neuesten Filme, "Holy Lola" (2004, bei ARTE am 11.04.2011), handelt vom Kampf eines jungen Paares, das in Kambodscha ein Kind adoptieren möchte.
Tavernier begeisterte sich bereits früh für den Schauspieler Philippe Noiret, an den er im Jahre 1974 die Hauptrolle seines ersten Spielfilms "Der Uhrmacher von St. Paul" vergab. "Das Leben und nichts anderes" ist Noirets hundertster Film und einer der fünf großen Filme mit Tavernier, in dem Noiret die Hauptrolle hat - für seine Rolle des Dellaplane bekam er 1990 einen César. Ihre Zusammenarbeit wurde mit zahlreichen weiteren Nominierungen und Preisen bejubelt.
Tavernier feiert auch mit seinen jüngsten Werken Erfolge, etwa mit "In the Electric Mist" (2009), eine experimentelle Form des Krimis, der allein aus aufgezeichneten Interviews besteht, und bei der Berlinale 2009 im Wettbewerb lief. Taverniers neuester Film "Die Prinzessin von Montpensier" (2010), der die komplizierten Liebesgeschichten einer jungen Adeligen (Mélanie Thierry) im 16. Jahrhundert erzählt, hatte 2010 seine Premiere in Cannes.

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Die Rastatter Prozesse - Kriegsverbrecher vor Gericht, 04.05.2021, ARTE, 20:15 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Parabellum
0 13.04.2021 10:07
von Parabellum • Zugriffe: 211
Eine Familie unterm Hakenkreuz, 29.04.2021, ARTE, 20:15 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Parabellum
0 08.04.2021 08:24
von Parabellum • Zugriffe: 236
Der ewige Korea-Krieg, 20.04,2021, ARTE, 20:15 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Parabellum
0 30.03.2021 08:22
von Parabellum • Zugriffe: 236
Agenten sterben einsam, 11.04.2021, ARTE, 20:15 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Parabellum
0 22.03.2021 09:25
von Parabellum • Zugriffe: 241
Unternehmen Petticoat, 27.04.2020, ARTE, 20:15 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Parabellum
1 07.04.2020 16:38
von hoza • Zugriffe: 296
Verdun-Sie werden nicht durchkommen!, 04.11.19, Arte, 20.15 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Clu
0 18.10.2019 14:05
von Clu • Zugriffe: 453
Nürnberg - Die Prozesse 1+2, 27.04.2011, Arte, 20.15 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Clu
0 21.04.2011 14:21
von Clu • Zugriffe: 800
Mit der SS Hand in Hand, 30.03. 2011, Arte, 20.15 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Clu
0 25.03.2011 19:01
von Clu • Zugriffe: 758
Der Untergang, 25.04.2010, Arte, 20.15 Uhr
Erstellt im Forum Fernseh-Tipps von Clu
0 17.04.2010 09:20
von Clu • Zugriffe: 811
 Sprung  

  PBEM-Liga für PG3D und viele weitere Spiele: »Panzerliga.de« *** Internationales OG-Forum: »Open General Forums« (engl.)  

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz